Weihnachtsferien

Ok, die Weihnachtsbäume haben längst das Zeitliche gesegnet und mittlerweile sind wahrscheinlich auch die letzten Nadeln aus dem Teppich gesaugt. Hier gibt’s jetzt trotzdem noch ein wenig „Oh du Fröhliche…“ aus der Konserve ;-).

Schon Wochen vor Thanksgiving waren die Läden überladen mit Weihnachtsschmuck und Beleuchtungsutensilien, dass Frau sich im Dekohimmel wähnte und so manche Kreditkarte den Heldentod starb. Die Amis haben es ja gerne üppig und bunt und dementsprechend findet man hier jede vorstellbare Farbkombination. Ornamente gibt’s, neben den klassischen Engeln und Rentieren, wahlweise auch mit den Symbolen der bekannten Sportclubs oder man hängt sich seine Lieblingsfastfooditems an den Baum – es gibt nichts, was es nicht gibt.

Wir haben der Versuchung widerstanden und es beim klassischen Rot-Gold belassen – bis auf die obligatorischen Weihnachtsstrümpfe, die mussten sein.

image

Nach dem die Plätzchen gegessen waren…

image

…und Santa im Toledo Zoo besucht wurde…

image

…sind wir am 19.Dezember für zwei Wochen nach Mexiko auf die Insel Cozumél gereist, um noch ein bisschen Sonne zu tanken, bevor hier in Michigan der Winter Ernst machen würde. Wir haben es geschafft, trotz relativ kurzfristiger Buchung noch günstige Flüge und sogar bezahlbare Unterkünfte über Airbnb zu finden.

image

image

Cozumél liegt im Karibischen Meer vor der Ostseite der Halbinsel Yucatan. Die Insel ist überschaubar und mit dem Auto in einer Stunde umrundet. Es gibt zahlreiche Strände und fantastische Riffs zum Tauchen und Schnorcheln. Da die meisten Touristen mit Kreuzfahrtschiffen anreisen und nur wenige Stunden bleiben, findet man abseits des Hafens viele wenig belebte Ecken fernab der Massen.

image

image

 

image

Wir haben jeden Tag einen anderen Strand besucht, gebadet, geschnorchelt und ausgezeichnetes Seafood genossen.

Man kommt zu Fuss und mit dem Taxi sehr günstig fast überall hin. Wir haben dann trotzdem für zwei Tage ein Auto gemietet und einen Nationalpark am anderen Ende der Insel besucht – den Eco Park Punta Sur.

Dort gab es fast menschenleere Landschaften, schneeweisse Sandstrände, Tiere und einen Leuchtturm zu besichtigen.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Am 26.12. mussten wir nach Playa del Carmen umgeziehen, da unser Appartement nicht mehr zur Verfügung stand und es auch sonst auf der Insel nichts Passendes mehr gab. Wir sind also mit der Fähre die 30 Minuten nach Playa del Carmen geschippert. Dort haben wir unser neues Domizil bezogen und waren erstmal vom Massentourismus erschlagen.

1476133_10206607568166174_163612925442760119_n

Hier gab es alles was das Pauschaltouristenherz begehrt: Souvenier- und Designerläden am Laufmeter, jede vorstellbare Restaurantsparte, Bars und Diskotheken. Die Strände waren dann auch deutlich weniger schön und Einsamkeit sucht man hier vergebens.

Wir haben also den Strandurlaub für beendet erklärt und von nun an von der verkehrsgünstigen Lage profitiert. Wir sind z.Bsp. mit dem Bus nach Chichen Itza  gefahren und haben uns die grösste, noch erhaltene Maya Stadt angeschaut.

image

Dort waren wir natürlich nicht allein – Chichen Itza ist eine der meist besuchten Touristenattraktionen in ganz Mexiko. Eineinhalb Stunde Wartezeit muss man da schon in Kauf nehmen, um einen Blick auf das Erbe der Maya werfen zu können. Die Pyramiden sind sehr beeindruckend, dürfen aber leider nicht mehr bestiegen werden, was wir unter viel Protest unseren enttäuschten Kids verklickern mussten. Philipp durfte im Jahr 2000 noch hoch, aber nachdem 2006 eine Amerikanerin beim Aufstieg tödlich verunglückt war, war es vorbei mit spektakulären Selfies on Top of the Pyramids. Kleiner Tip am Rande: Wenn ihr irgendwo seid und denkt: „dass ist aber auch nicht ganz ohne“, einfach mal machen, es könnte die letzte Gelegenheit sein :-)!

image

image

image

image

image…the making of :-).

Weitere Ausflüge haben uns dann noch zum Schnorcheln in ein Meeresschildkrötenschutzgebiet (davon gibt’s leider keine Fotos), zum Schwimmen in eine Cenote im Dschungel…

image

image

…und nach Tulum geführt.

image

image

image

image

Es war super schön, aber am Schluss waren die Kids so erschöpft, dass sie sogar vergessen hatten, zu streiten…

image

Silvester ging es wieder heim. Wir kamen um 22.00 Uhr zuhause an, haben schnell was zu essen gekauft und es noch knapp geschafft, den Kinderchampus in die Gläser zu befördern, bevor 2015 auch schon Geschichte war.

Comments · 2

  1. Wunderschön – die Landschaft, die Fotos und natürlich die Schwander-Family !
    Wir waren immer in Gedanken bei euch, einfach super dass wir euch haben !

    1. Danke für die Blumen und den Kommentar. Ich hatte fast schon den Eindruck, nur für die unendlichen Weiten des Internets zu schreiben, da ja hier sonst selten jemand kommentiert :-).

Lasst uns wissen, was ihr denkt!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

%d Bloggern gefällt das: